Das bin ich mir wert !

Preise für Kreativleistungen sind nicht so nüchtern zu ermitteln wie zum Beispiel für Industrieprodukte. Künstlerinnen und Künstler geben viel von sich in ihre Werke. Überlegungen, Einstellungen und Gefühle. Die Preisfindung hat deshalb immer einen Anteil "Bauchgefühl".

Der Tag "Das bin ich mir wert !" hilft beim Sortieren, eine wohltuende Übung: Was gehört zu mir, was zu meinem Werk, was zu meinen Kunden? Ein Beispiel in eigener Sache; Ich hatte meinen Wert als Künstler mit dem meiner Werke verwechselt. Schlecht sortiert. Deshalb "musste" ich Mondpreise ansetzen, sonst hätte ich ja meinen eigenen Wert gemindert.

Seit ich mich mit dem Thema intensiv auseinandergesetzt habe, kann ich in aller Gelassenheit niedrigere Preise aber angemessene Preise aufrufen.

Jochen Schnepf

Kreativschaffender

Als Marketingbegleiter helfe ich Unternehmerinnen und Unternehmern bei deren  Marketing und Werbung.

Manche nennen es Interim Management. Ich nenne es Rundum-Kümmerer. Weil ich nicht exklusiv arbeite, auf Zeitvertrag, sondern für mehrere Mandate gleichzeitig. Abgerechnet wird nach Aufwand. Sie bezahlen nur die Leistungen, die Sie abrufen.

Poster der Krebsmühle-Edition

Virpazar, a good place - Skadar Lake - Montenegro

Virpazar, a good place. There I found - virtually aground after a flopped movie project in Montenegro - a piece of home and will come back, indeed.

Nights of fun at the bar in Virski Pub (lived in the floor above, good rooms, highly recommended), warm hospitality, perfect surroundings, fine food and. . . and of course the Lake Skadar. A dream!

My special thanks to Boban Bukic, Veselin Pecurica, and "the princess".

Experimentalfilm mit Roman Mikos

[$=project.imageDescription(
Fotografie © 2013 Barbara Ahlfeldt

 

In der Galerie Pokusa bin ich den Arbeiten von Roman Mikos begegnet. Romans Bilder faszinieren mich. Sie fordern helles, weiches Tageslicht. Das Bild ganz rechts auf dem Foto der Vernissage hängt jetzt bei mir im Atelier.
Der Film geht den Bildern "unter die Haut" wie Roman es formuliert hat. Meinen Dank auch an Elisabeth Springer-Heinze und Ewa Hartmann, die es mir erlaubt haben, mich bei Pokusa eine Nacht lang an den Bildern abzuarbeiten.